Nachdem der Mainzer Altertumsverein klar Stellung bezogen hat zu der Wiederbelegung des Kurfürstlichen Schlosses, äußern sich auch die Stadtratsmitglieder der Freien Wähler – Fraktion (FW-G):

Kurt Mehler, Fraktionsvorsitzender, erklärt: „Das Kurfürstliche Schloss ist ein echtes Mainzer Juwel. Leider wurde und wird es derzeit nur sehr stiefmütterlich behandelt. Punktuell beherbergt es Fastnachts-Veranstaltungen oder diverse Bälle. Eine konsequente Nutzungsfunktion hat es aber leider nicht, zumal jetzt auch noch das Römisch-Germanische Museum auszieht. Wir schlagen daher eine Kongress- und Kulturstätte vor“.

„Eine städtebauliche Planung, die Landtag, Deutschhaus, Ernst-Ludwig-Platz und die Große Bleiche in ein harmonisch-ästhetisches Gesamtkonzept fasst – das stünde unserer Stadt gut zu Gesichte“, ergänzt Claus Berndroth, baupolitischer Sprecher. „Die Planungen zur City-Bahn wären eine gute Gelegenheit, den alten Ruhm der Großen Bleiche als Prachtstraße der Kurfürsten wiederzubeleben“, so Berndroth weiter.

Zudem wäre es optimal, die Räume des Römisch-Germanischen Museum im Schloss, als neues Gutenberg Museum zu nutzen. Hierzu haben die FW-G eine Anfrage in der kommenden Stadtratssitzung am 9.5.18 gestellt. So wären mehrere Museen, wie das Landesmuseum und das Naturhistorische Museum in unmittelbarer Nachbarschaft.

„Auf den Ernst-Ludwig-Platz einem neuerlichen Hotel-Betonkoloss zu setzen, wie in der Machbarkeitsstudie der Stadt nahegelegt, wäre eine Schande. Man könnte die wunderschöne Anlage vielmehr im Sinne des alten Schlossparks wiederherstellen und den Mainzern ein anmutige, dem Glanz des Schlosses angemessene, Naherholungsmöglichkeit bieten“, so kulturpolitische Sprecherin Leidinger-Stenner abschließend.