Nachdem sich unsere Stadtratsfraktion FREIE WÄHLER GEMEINSCHAFT mehrmals bemüht hat die Verwaltung und den Stadtrat aufzufordern die E-Mobilität für die Stadt Mainz voran zu bringen, mussten wir wieder mal feststellen, dass dieses Thema nicht wirklich von dem Mainzer Stadtrat und der Verwaltung behandelt werden will.

Mehrmalige Anfragen und Anträge zur Prüfung der Machbarkeit und Einführung von z.B. E-Dienstfahrzeugen und die Schaffung einer Infrastruktur, die ein ausreichendes Netzwerk von E-Tankstellen ermöglicht, wurden mit fadenscheinigen Begründungen abgewiesen.

Leider musste auch die FW-G nach einem Workshop im Juli, der die Erstellung eines Entwurfes „Handlungsstrategie Elektromobilität“ voranbringen sollte, feststellen, dass es dem Umweltdezernat vorrangig um E-Bikes und nicht um eine umfassende Handlungsstrategie für E-Mobilität geht!

Berücksichtigt man die neusten Messwerte bezüglich der Stickstoffdioxidwerte (NO2) in der Stadt Mainz ist ein dringender Handlungsbedarf für die Gesundheit der Bevölkerung angesagt. Auch die Einführung der Umweltzone und die kommende Mainzelbahn verringert, laut der Recherche von ANA LOGO, kaum die Stickstoffdioxidwerte.

Dringender Handlungsbedarf ist angesagt um die Mainzer Bevölkerung zu schützen! Die Stadtratsfraktion FREIE WÄHLER GEMEINSCHAFT fordert die Stadt Mainz und das Umweltdezernat auf, endlich konkrete E-Handlungsstrategien voranzutreiben.

Wir befürworten eine massive Beschleunigung der Umsetzung einer ausreichenden Infrastruktur an E-Tankstellen und auch die Einführung von E-Dienstfahrzeugen. Den Ausbau von sicheren Fahrradwegen von den äußeren Stadtteilen in die Innenstadt. Dies könnte unter anderem die Emissionswerte weiter senken und die Akzeptanz von alternativen Verkehrsmitteln in der Bevölkerung verbessern.

Zum Thema Fahrradparkhaus am Bahnhof sind wir gegen einen teuren Neubau, würden aber eine kostengünstige Lösung unter der Hochbrücke auf der Westseite des Bahnhofs befürworten.

Claus Berndroth

Fraktionsvorsitzender der FREIEN WÄHLER – Gemeinschaft

Gerne verweisen wir in diesem Zusammenhang auf den Artikel „NO2-Überschreitungen in Mainz“ des Journalisten Rainer Winters von ANALOGO.de.