Internetversorgung im Neubaugebiet Gonsbachterrassen – werden Mainzer Bürger abgezockt?

 

In der letzten Stadtratssitzung am 25. Mai 2016 wurden zahlreiche Fragen zur Internetversorgung auf den Gonsbachterrassen seitens der Stadt nur unzureichend beantwortet. Angeblich konnte die Anfrage nur „indirekt“ beantwortet werden, da es sich um den Bereich privatrechtlicher Vereinbarungen zwischen dem Projektentwickler (Stadtwerke Mainz AG) und den Käufern bzw. den Telekommunikationsunternehmen handelt.

Offensichtlich liegen die Preise des derzeitigen Monopol-Anbieters (Versatel) weit über denen anderer Anbieter.  Aufgebrachte Mieter und Immobilienbesitzer weisen seit Jahren auf schwerwiegende Fehler der Stadtwerke hin, die ausgerechnet mit diesem teuren Anbieter einen lukrativen Vertrag zu Lasten der Nutzer abgeschlossen haben. Versatel versorgt nun als Monopolist das gesamte Neubaugebiet mit einem Leitungsnetz und verlangt von den Nutzern bei einem geringen Leistungsangebot vergleichsweise überhöhte Entgelte, die weit über den Marktpreisen anderer Anbieter liegen. Hinzu kommt, dass durch die Alleinvergabe des Fernsehsignals an die Firma Antennen Redmann dem Verbraucher die Möglichkeit des wirtschaftlichen Internetempfangs über Kabelfernsehleitung verwehrt ist.

Die Stadtwerke Mainz AG teilte auf Nachfrage mit, dass derzeit noch nicht feststehe, was nach dem Auslaufen des Vertrages am 31.07.2017 passiert. Es würden verschiedene Optionen geprüft.

Die Stadtwerke Mainz AG hat der Stadtverwaltung zugesichert, zeitnah zu informieren, wann mit konkreten Ergebnissen der zukünftigen Optionen zu rechnen ist.

Die Fraktion der FREIEN WÄHLER-Gemeinschaft stellt deshalb folgende Fragen an die Verwaltung:

  1. Was versteht die Stadtwerke Mainz AG bzw. die Stadtverwaltung  unter dem Begriff „zeitnah“? Wann wird der Stadtrat konkret über die zu prüfenden Optionen informiert?
  2. Deckt sich der Deal der Stadtwerke mit dem Satzungszweck (§ 2: Gegenstand des Unternehmens…)? Wie sieht das Geschäftsmodell derzeit konkret aus?
  3. Ist damit zu rechnen, dass das derzeitige Geschäftsmodell der Stadtwerke Mainz AG in diesem Kontext dahingehend verändert wird, dass die Monopolisierung zugunsten weiterer Anbieter aufgehoben wird?
  4. Wo sieht die Stadt konkrete Vorteile des bestehenden Geschäftsmodells, die die vergleichsweise überhöhten Kosten bei geringer Leistung für den Endverbraucher rechtfertigen?
  5. Nutzt Versatel ausschließlich eigene Leitungen oder auch solche, die sich im Eigentum der Stadtwerke Mainz oder einer ihrer Tochterunternehmen befinden?
  6. Haben oder hatten die Stadtwerke oder eine andere stadtnahe Gesellschaft durch dieses Geschäftsmodell  finanzielle Einnahmen? Wenn ja in welcher Höhe pro Jahr?

Kurt Mehler

Fraktionsvorsitzender der FREIEN WÄHLER – GEMEINSCHAFT