In der gestrigen Stadtratssitzung wurde ein Antrag der FW-G abgelehnt, in dem vorgetragen wurde: Verkehrssicherheitsmaßnahmen zur Unterbindung des illegalen Verkehr in der Heuerstraße/ Rheinhessenstraße (Hechtsheim) zu prüfen. Dazu erklären die Stadtratsmitglieder der Freien Wähler – Gemeinschaft, Kurt Mehler und Claus Berndroth:

Mehler: „ Dass unsere Anträge abgelehnt werden, sind wir leider gewohnt. Aber die Verweigerungshaltung gegen unseren gestrigen Antrag grenzt mittlerweile an Fahrlässigkeit. Illegale Abbieger kommen von der Rheinhessenstraße um die Ecke geschossen und können Fußgänger aus Richtung des Neubaugebietes dabei nicht sehen. Es ist eine Frage der Zeit, bis hier etwas passiert.“

Berndroth ergänzt: „Man macht sich nicht einmal die Mühe eine ordentliche Begründung für die Ablehnung zu liefern. Sie ist schlicht falsch: Weder Landwirte, noch Ortbeirat sind in irgendeiner Weise übergangen worden, sondern waren bei dem Ortstermin anwesend. Seit mehr als zehn Jahren diskutiert der Ortsbeirat über dieses Problem. Und jetzt, da wir es anpacken, spielen Eitelkeiten gegenüber kleinen Fraktionen eine größere Rolle als konkrete Problemlösungen.“

Bei der Heuerstraße in Hechtsheim handelt es sich um eine Anliegerstraße, bei der ausschließlich dem Landwirtschaftsverkehr die Durchfahrt gestattet ist. Trotzdem nutzen laut Messungen rund 4700 Fahrzeuge pro Woche diese Straße als Schleichweg und begehen eine Ordnungswidrigkeit. Dabei ist der Durchgang für die Fußgänger vom Neubaugebiet zur Heuerstraße für Abbieger nicht einsehbar. „Bei einer Ortsbegehung der Verkehrskommission des Ortsbeirates Hechtsheim am 26. Februar 2018 mit den Mitgliedern des Ortsbeirats, Landwirten und dem Verkehrsamt wurde eine Schrankenlösung beschlossen.“ So Gerhard Wenderoth vom Ortsbeirat Hechtsheim.

Daraufhin stellte die FW-G einen Antrag an die Stadtverwaltung, geeignete Maßnahmen allgemein zu evaluieren.