Gleich mit drei Anfragen fordert die Fraktion Freie Wähler – Gemeinschaft die Stadtverwaltung auf, ihre Angebote und Maßnahmen zur Förderung der Fahrradnutzung in Mainz zu überprüfen. Dazu äußern sich die Stadträte Kurt Mehler und Claus Berndroth:

„In ihrem Masterplan ,100% Klimaschutz’ hat sich die Stadtverwaltung zum Ziel
gesetzt, einen Teil des täglichen Pendelverkehrs von der PKW- auf die
Fahrradnutzung zu verlagern. Ob die Stadt mit ihren diesbezüglichen Maßnahmen
in’s Schwarze trifft, wollen wir den Bürgern mit unseren Prüfanregungen in Form von
Anfragen ersichtlich machen“, so Mehler.

Die von der FW-G eingereichten Anfragen betreffen erstens den Zustand des
Mainzer Radwegenetzes, zweitens die Nutzungsstatikstik und Kosten-Bilanz des
Leihsystems MVGmeinRad und drittens die Notwendigkeit der geplanten
Zusatzanschaffung von 300 E-Leihrollern aus Bundesmitteln.

„Wo Leihräder angeboten werden, muss man den Radlern auch buchstäblich den
Weg ebnen“, so Claus Berndroth. „In Sachen Radschnellwegenetz zwischen den
Mainzer Vororten und der Innenstadt besteht noch Ausbaupotenzial. Ob die
Fördergelder, die die Stadt in die Anschaffung zusätzlicher E-Roller stecken will, hier
nicht besser aufgehoben wären, ist eine von vielen Fragen, die wir beantwortet
wissen wollen“, so Berndroth abschließend.


Bildrechte: netzfreude.de / Adobe Stock